Punishment soup

punishment soup by fallmasche
punishment soup, a photo by fallmasche on Flickr.

Das kommt davon, wenn man seine gruenen Blattgemuese nicht aufbraucht. Irgendwann ist der Kuehlschrank voll und man muss schnell grosse Mengen zu irgend etwas verarbeiten. Bei Blattgemuese bietet sich dann die Strafsuppe fuer die faule Hausfrau an, denn danach ist alles weggekocht, es geht schnell und schmeckt auch noch gut. Warum mache ich das nur immer auf den letzten Druecker???

Zutaten
2 Zwiebeln und ein paar Knoblauchzehen in Oel anduensten.
Einen riesigen Haufen gruene Blaetter wie Mangold, Spinat und Gruenkohl grob hacken und zugeben.
1 Dose weisse Bohnen mit kochen,
Gemuesebruehe, Rosmarin, Thymian, Oregano und eine gewuerfelte Kartoffel zugeben und weich kochen.
Mit Hefeflocken ab schmecken und mit dem Zauberstab leicht puerieren.

In so eine Suppe kann man eigentlich alle Gemuesereste unterbringen, wenn man allerdings rote Gemüse mitkocht, dann ist die Farbe eher braun und schaut nicht so lecker aus. Ein Klecks Pesto zum Servieren ist auch gut. Außerdem ist damit der Bedarf an Protein und Ballaststoffen gedeckt. Auch zum Einfrieren auf Vorrat geeignet.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s